Gruppe Moment: Laborbegegnungen #4

Liebe Neue Musik Interessierte,

am Montag, dem 12.Juni setzt die „Gruppe Moment“ aus Essen ihre Reihe „Laborbegegnungen“ fort.
Die Musiker und Tänzer lassen zum einen begegnen: Kompositionen, Improvisationen und Performance – Elemente stoßen aufeinander.
Neu entwickelte Konzepte und Besetzungen begegnen zum anderen dem Publikum und machen es zum Teil der Performance.

In dem Fall: Die vier Performer haben in philosopisch-psychologisch-konstruktivistischer Manier ein 75 minütiges Werk zusammengetragen mit Inspirationen aus Werken moderner Komponisten (hier seien genannt: Sciarrino, Xenakis, Scelsi), aktueller Improvisationsmusik, Freejazz und zeitgenössischen Tanztechniken. Eine dazugehörige Klanginstallation folgt dem Thema:

Laborbegegnungen #4″ Rein damit – Für zwei Musiker, zwei Tänzer und Aussenwand
Ensemble „Gruppe Moment“
Mo.12.Juni | 19:30 Konzert
Labor 519 | Steeler Str 519, 45276 Essen

Tim Čečatka, Danilo Cardoso – Tanz
Christian Börsing – Flügel, Doepfer Analog Synthesizer, Klanginstallation
Daniela Petry – Kontrabass, Konzept

mehr Infos zu „Rein damit“ unter https://gruppemoment.wordpress.com/produktionen/laborbegegnungen/
Folgen sie der Veranstaltung bei facebook: https://www.facebook.com/events/1748985862087972

Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Essen und unterstützt durch den gem.Verein „Labor 519“.

Kabinet «» Adapter Festival

Kabinet «» Adapter Festival

Drei Tage lang wird das Kubig 400 im Essener Grugapark mit audiovisuellen Projekten, Lecture Performances und Konzertinstallationen bespielt. Außerdem eröffnet der Berliner Kunstverein im Streichelzoo direkt nebenan eine Ausstellung mit naturkundlichen Exponaten.

21. April – 20.00h (Einlass 19.00h)
Hahn, Werni & Jendreiko – Live-Filmvertonung
Stefan Werni, Christian Jendreiko – Synthesizer
Sascha Hahn – Live-Video

22. April – 20.00h (Einlass 19.00h)
Paradeiser Productions – Menschmaschine
Kai Niggemann – Modularer Synthesizer/Lecture Performance

23. April – ab 14.00h
Peter Strickmann – Ping Ding / Wasserrohr Pneumatik
Carl Ludwig Hübsch – Spatialtuba
Florian Walter – Hechtyphon

…und im Kleintiergarten
khm: Naturkundliche Sammlung zu Gast im Berliner Kunstverein
Ausstellungseröffnung mit Karl-Heinz Mauermann und Ruppe Koselleck

Eintritt Fr/Sa jeweils 5-9 € (nach eigenem Ermessen)
So Eintritt frei

Konzeption: Florian Walter
KUBIG400 e.V.

gefördert vom Kulturbüro der Stadt Essen und dem Kunstring Folkwang

www.kubig400.jimdo.com

www.facebook.com/kabinetadapter

Ensemble S201: Zwischen Utopie und Dystopie – Klingende Extreme /// Soundwalk

Ensemble S201

Kontrastprogramm: Zwischen Utopie und Dystopie – Klingende Extreme

im Rahmen des Jahresthema der Stadt Essen: „Schöne Aussichten – Paradiese & Utopien“

Freitag, 7. April 2017 | Zentralbibliothek Essen

Das 9-köpfige Ensemble S201 reflektiert in ihren Konzertprojekten aktuelle Themen durch, mit und nebst Neuer Musik und experimenteller Kunst. In ihrem Projekt „Kontrastprogramm“ beschäftigen sie sich mit Extremen – mit dem Treiben aller Parameter zum Rande des Spielbaren – um somit Visionen von anderen Welten zu wecken. Es geht um Stilstand und schwindelerregende Geschwindigkeit, Reduktion und Expansion, um zu viel und zu wenig des Ganzen… denn Extreme waren immer und in jeder Hinsicht treue Begleiter der Ideale einer besseren (Klang-) Welt.

Essen.Hören
Vor dem Konzert findet ein „Soundwalk“ statt, der sich ebenfalls mit Kontrasten befasst: „Die klingende innenstadt zwischen Parkidylle und Autobahnlärm – Wie sieht das Essen der Zukunft aus? – Utopie oder Dystopie?“
Treffpunkt: 19.00 Uhr am Eingang der Stadtbibliothek Essen

Freitag, 7. April, 20.00 Uhr | Konzert
19.00 Uhr | Soundwalk

Eintritt: 10 Euro | 5 Euro
Zentralbibliothek Essen
Hollestraße 3, 45127 Essen

S201 Ensemble - 2234 - Foto Wiktor Rzeżuchowski – Nachdruck kostenfrei Extrem1 Extrem2

Nicolás Kretz: Schwarz auf Grau III – Auflösung

Nicolás Kretz
Schwarz auf Grau III – Auflösung
„Junge ich verstehe dein Verhalten wirklich nicht.“
Onkel
„Ich wollte immer mit zwanzig Händen gleichzeitig in die Welt hineinfahren, und überdies zu einem nicht zu billigenden Zweck.“
Josef
Franz Kafkas Prozeß als Stichwortgeber. Eine Auseinandersetzung mit dem Konflikt zwischen Selbstwahrnehmung und der angenommenen Erwartungshaltung der Außenwelt. Fragment geblieben wie der Roman selbst.

Musikalisch wird, von kaum hörbaren Streicherflächen bis hin zum Einsatz einer Black Metal Band, ein weiter Bogen gespannt, in dessen Radius sich Tänzer und Projektion mit elektronischen Klängen zu einem dichten audiovisuellen Geflecht vereinen.

Es gilt:
Elektronik trifft auf Film gespiegelt von Tänzern angetrieben von einer Black Metal Band.
Samstag, 25.02.2017 20.00 Uhr
Chorforum Essen
Fischerstr 2-4
AK: 6/12€  |  VVK: 10/5€      017640198922
Alle_Logos_kleiner