Angelika Sheridan & Frank Niehusmann

„STROM: Musik aus Luft- und Daten-Strömen“
Freitag 1.12.2017 | 19.30 Uhr
Forum für Kunst und Architektur | Kopstadtplatz 12, Essen

STROM erinnert mit der Besetzung Flöte/Elektronik an frühe Kraftwerk-Sounds („Ruckzuck“ – 1971), spielt aber 46 Jahre später mit seinen Luft- und Datenströmen in offenen Improvisationslinien ganz zeitgenössisch voller Witz und Tricks aus Neuer, Improvisierter und Elektroakustischer Musik. Winzige Zeitverschiebungen im musikalischen Klangraum erzeugen faszinierende Minimal-Beats und schwebende Mikro-Modulationen. Vielfarbige Stakkato-Eskapaden verdichten sich zu frei atmenden Geräusch-Texturen.
[ www.niehusmann.org/strom ]

„Wenn etwas die Bezeichnung „elektroakustische Musik“ verdient, dann dieser stete Fluss aus elektronischem Blubbern, Scratchen und Knarzen und dem virtuosem Kieksen, Hecheln und Blasen der Flötistin.“ Radio Bayern 5 (Jazz-CD-Tipp November, München, 2016).

Angelika Sheridan spricht als Flötistin eine eigene unverwechselbare Klangsprache. Durch die Kombination her­kömmlicher Tonerzeugung mit selbst entwickelten und zeitgenössischen Spieltechniken definiert sie den Klang ihres Instrumentes neu, jenseits flötistischer Klischees. Sie ist international tätig im Bereich Neuer und Improvisierter Musik, Mitglied in mehreren Ensembles und Projekten, auch in intermedialen Zusammen­hängen wie Tanz oder Stummfilm. Sie lebt in Köln und hat dort einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Tanz.

Frank Niehusmann gestaltet elektronische Klänge auf der Grundlage eigener Mikrofonaufnahmen und Tonstudio­experimente. Nach frühen Arbeiten mit analogen Tonbandmaschinen gilt sein Interesse heute Kompositionen und Konzerten mit digitalen DJ-Techniken und elektronischen Schlagzeugen, für die er eigene Software entwickelt. Für seine Kompositionen hat er mehrfach internationale Auszeichnungen erhalten. Zahlreiche seiner Werke sind auf CDs bei NURNICHTNUR veröffentlicht. Seine Sounds lassen oft seine Herkunft aus dem Industriegebiet an der Ruhr erkennen, wo er auch viele Jahre als Autor für Rundfunk und Fernsehen tätig war.

strom_foto-gabriele_hammelmann

gefördert vom Kulturbüro der Stadt Essen

Kabinet «» Adapter / Rochus Aust : „Resonating Suitcase“

Rochus Aust : „Resonating Suitcase“
in der Reihe Kabinet «» Adapter
(08. Oktober, 14:00h, Kubig400 im Grugapark, Essen)

In RESONATING SUITCASE geht der Komponist und Klangkünstler Rochus Aust mit einem Klangkoffer auf die Suche nach sehr persönlichen und spezifischen Klängen seiner (weiteren) Nachbarn, um diese mit eigenen persönlichen Sounds zu einem Klangkunstwerk zusammen zu bringen.

Dazu hat er im Monat August auf einer 1 zu 1 Basis die Menschen im Essener Eltingviertel besucht. Als spontaner Gast macht er denen, die ihn einlassen (und sich auf ihn einlassen) ein persönliches (deutsches) Klanggeschenk (mitgeführt im Klangkoffer) und bittet seine Gastgeber um ein spezifisches/persönliches Stück Musik, Klang oder Geräusch. Über den Austausch der Klanggeschenke wurde in persönlicher und direkter Kommunikation ein emotionaler Diskurs ermöglicht, der auch in der Beschreibung und evtl. der Begründung der Wahl des Klanges beheimatet liegt.

Aus den eingesammelten Klängen, Musiken, Liedern, Geräuschen und Statements entstand eine Komposition und Kombination für den Klangkoffer, der sowohl als mobiles Konzert, als auch als installatives Objekt fungiert. In diesem einen Objekt/Konzert resoniert der vielfältige Klang der unterschiedlichsten Menschen aus dem Eltingviertel in Essen.

Neben RESONATING SUITCASE wird bei der Veranstaltung auch das Ergebnis der mehrtägigen Arbeitsresidenz Kabinet «» Adapter – Förderprojekt / [RITE] präsentiert. Beteiligte KünstlerInnen: Karl-F. Degenhardt, Sindy Tscherrig, Wolfram Lakaszus, Kanako Minami und Florian Walter.

|

Gefördert vom Kulturbüro der Stadt Essen durch die GNMR

Gruppe Moment: Laborbegegnungen #4

Liebe Neue Musik Interessierte,

am Montag, dem 12.Juni setzt die „Gruppe Moment“ aus Essen ihre Reihe „Laborbegegnungen“ fort.
Die Musiker und Tänzer lassen zum einen begegnen: Kompositionen, Improvisationen und Performance – Elemente stoßen aufeinander.
Neu entwickelte Konzepte und Besetzungen begegnen zum anderen dem Publikum und machen es zum Teil der Performance.

In dem Fall: Die vier Performer haben in philosopisch-psychologisch-konstruktivistischer Manier ein 75 minütiges Werk zusammengetragen mit Inspirationen aus Werken moderner Komponisten (hier seien genannt: Sciarrino, Xenakis, Scelsi), aktueller Improvisationsmusik, Freejazz und zeitgenössischen Tanztechniken. Eine dazugehörige Klanginstallation folgt dem Thema:

Laborbegegnungen #4″ Rein damit – Für zwei Musiker, zwei Tänzer und Aussenwand
Ensemble „Gruppe Moment“
Mo.12.Juni | 19:30 Konzert
Labor 519 | Steeler Str 519, 45276 Essen

Tim Čečatka, Danilo Cardoso – Tanz
Christian Börsing – Flügel, Doepfer Analog Synthesizer, Klanginstallation
Daniela Petry – Kontrabass, Konzept

mehr Infos zu „Rein damit“ unter https://gruppemoment.wordpress.com/produktionen/laborbegegnungen/
Folgen sie der Veranstaltung bei facebook: https://www.facebook.com/events/1748985862087972

Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Essen und unterstützt durch den gem.Verein „Labor 519“.

Kabinet «» Adapter Festival

Kabinet «» Adapter Festival

Drei Tage lang wird das Kubig 400 im Essener Grugapark mit audiovisuellen Projekten, Lecture Performances und Konzertinstallationen bespielt. Außerdem eröffnet der Berliner Kunstverein im Streichelzoo direkt nebenan eine Ausstellung mit naturkundlichen Exponaten.

21. April – 20.00h (Einlass 19.00h)
Hahn, Werni & Jendreiko – Live-Filmvertonung
Stefan Werni, Christian Jendreiko – Synthesizer
Sascha Hahn – Live-Video

22. April – 20.00h (Einlass 19.00h)
Paradeiser Productions – Menschmaschine
Kai Niggemann – Modularer Synthesizer/Lecture Performance

23. April – ab 14.00h
Peter Strickmann – Ping Ding / Wasserrohr Pneumatik
Carl Ludwig Hübsch – Spatialtuba
Florian Walter – Hechtyphon

…und im Kleintiergarten
khm: Naturkundliche Sammlung zu Gast im Berliner Kunstverein
Ausstellungseröffnung mit Karl-Heinz Mauermann und Ruppe Koselleck

Eintritt Fr/Sa jeweils 5-9 € (nach eigenem Ermessen)
So Eintritt frei

Konzeption: Florian Walter
KUBIG400 e.V.

gefördert vom Kulturbüro der Stadt Essen und dem Kunstring Folkwang

www.kubig400.jimdo.com

www.facebook.com/kabinetadapter