Alle Beiträge von Florian Walter

Ensemble S201: Zwischen Utopie und Dystopie – Klingende Extreme /// Soundwalk

Ensemble S201

Kontrastprogramm: Zwischen Utopie und Dystopie – Klingende Extreme

im Rahmen des Jahresthema der Stadt Essen: „Schöne Aussichten – Paradiese & Utopien“

Freitag, 7. April 2017 | Zentralbibliothek Essen

Das 9-köpfige Ensemble S201 reflektiert in ihren Konzertprojekten aktuelle Themen durch, mit und nebst Neuer Musik und experimenteller Kunst. In ihrem Projekt „Kontrastprogramm“ beschäftigen sie sich mit Extremen – mit dem Treiben aller Parameter zum Rande des Spielbaren – um somit Visionen von anderen Welten zu wecken. Es geht um Stilstand und schwindelerregende Geschwindigkeit, Reduktion und Expansion, um zu viel und zu wenig des Ganzen… denn Extreme waren immer und in jeder Hinsicht treue Begleiter der Ideale einer besseren (Klang-) Welt.

Essen.Hören
Vor dem Konzert findet ein „Soundwalk“ statt, der sich ebenfalls mit Kontrasten befasst: „Die klingende innenstadt zwischen Parkidylle und Autobahnlärm – Wie sieht das Essen der Zukunft aus? – Utopie oder Dystopie?“
Treffpunkt: 19.00 Uhr am Eingang der Stadtbibliothek Essen

Freitag, 7. April, 20.00 Uhr | Konzert
19.00 Uhr | Soundwalk

Eintritt: 10 Euro | 5 Euro
Zentralbibliothek Essen
Hollestraße 3, 45127 Essen

S201 Ensemble - 2234 - Foto Wiktor Rzeżuchowski – Nachdruck kostenfrei Extrem1 Extrem2

Nicolás Kretz: Schwarz auf Grau III – Auflösung

Nicolás Kretz
Schwarz auf Grau III – Auflösung
„Junge ich verstehe dein Verhalten wirklich nicht.“
Onkel
„Ich wollte immer mit zwanzig Händen gleichzeitig in die Welt hineinfahren, und überdies zu einem nicht zu billigenden Zweck.“
Josef
Franz Kafkas Prozeß als Stichwortgeber. Eine Auseinandersetzung mit dem Konflikt zwischen Selbstwahrnehmung und der angenommenen Erwartungshaltung der Außenwelt. Fragment geblieben wie der Roman selbst.

Musikalisch wird, von kaum hörbaren Streicherflächen bis hin zum Einsatz einer Black Metal Band, ein weiter Bogen gespannt, in dessen Radius sich Tänzer und Projektion mit elektronischen Klängen zu einem dichten audiovisuellen Geflecht vereinen.

Es gilt:
Elektronik trifft auf Film gespiegelt von Tänzern angetrieben von einer Black Metal Band.
Samstag, 25.02.2017 20.00 Uhr
Chorforum Essen
Fischerstr 2-4
AK: 6/12€  |  VVK: 10/5€      017640198922
Alle_Logos_kleiner

STATIONEN III | Neue Musik aus NRW: CON–FUSION

Mo 23.01.2017 | 19.30 Uhr
Weststadthalle Essen | Thea-Leymann-Straße 23, 45127 Essen
Eintritt € 8 | € 3

Stücke mit größerer Besetzung zu präsentieren: das ist die Idee zur aktuellen, dritten Ausgabe der Konzertreihe STATIONEN. Dafür bündelten acht Neue-Musik-Vereinigungen aus NRW ihre Kräfte, vergaben drei Kompositionsaufträge und brachten 20 MusikerInnen zusammen für Konzerte in fünf Städten.
Die langwierige Arbeit so vieler Beteiligter an der Zusammenstellung von Mitwirkenden und Werken ergab schließlich den Titel des Programms und den Namen des neuen Ensembles: CON–FUSION.

Außer den drei Uraufführungen – darunter eine vom GNMR-Mitglied und Folkwang-Absolventen Emanuel Wittersheim – werden zwei Werke von Altmeistern der Neuen Musik und eine Ensemble-Improvisation zu hören sein. Abwechslung ist in den fünf Konzerten also garantiert.

Werke von: Mijin Oh (UA) / Ulrich Schultheiss (UA) / Emanuel Wittersheim (UA) / Ensemble Horizonte / Manfred Niehaus / Iannis Xenakis
Ensemble CON–FUSION zusammengeführt aus:
Neue Musik Ensemble – Aachen
Ensemble Horizonte – Detmold
Sinfonia NRW – Dortmund
Leitung: Susanne Blumenthal

SCHULPROJEKT:
Wie bereits 2012 und 2014 wird auch STATIONEN III von einem Schulprojekt begleitet, für das aufwändiges Unterrichtsmaterial entwickelt wurde. In der Stadt Essen hat Komponist Emanuel Wittersheim drei Schulklassen besucht und einige Werke des Programms erläutert. Auch Studierende des Lehramts-Studiengangs der Folkwang Universität der Künste haben in zwei Klassen das Interesse für Neue Musik und das Konzert am 23.01. geweckt.

Konzeption & Leitung Schulprojekt: Lesley Olson – Johanna Daske

Programmheft STATIONEN III Flyer STATIONEN III

„Möbel“ /// Musik – und Tanztheaterperformance von Florian Walter

Fr. 13.01.2017 | 19:30
Labor519 | Steelerstraße 519, 45276 Essen

Ein Teil der Reihe „Laborbegegnungen“ der „Gruppe Moment“:
Ute Völker, Akkordeon
Mascha Corman, Stimme
Daniela Petry, Kontrabass
Tim Čečatka, Tanz

Möbel bedeuten hier Zwischenzustände, sowie deren Zuständigkeit  und die Integration in den jeweils vorherrschenden Zustand.
Es wird keine Möbel, dafür eine Leinwand, einen Diaprojektor und viele Klangmobiles geben – von allen im Raum befindlichen Personen gesteuert. Dazu Tannennadeln und Sitzhocker, die sich in Klangstrukturen bewegen.
Inspiriert von Dietmar Daths „Die Abschaffung der Arten“ wird Musik und Tanz zur audiovisuellen Geschichte.

Geplant hat die improvisierte Entwicklung Florian Walter aus Essen.
Der Komponist und Saxophonist studierte jüngst an der Folkwang Universität der Künste, ist national und international mit Theaterkompanien unterwegs, die seine Musik spielen. Mit Verbindungen zwischen Moderner Musik und Konzepten aus Jazz und Improvisierter Musik entwickelt er theatrale Gesamtwerke passend zum jeweiligen Ensemble.

mehr Informationen, Anfahrt, Reservierung hier:
Facebook
Möbel
Musik/Tanz/Performance „Möbel“ am Fr.13.Januar 2017

spielBar Rückblick

Melvyn Poore und Peter Veale vom Musikfabrik NRW haben am letzten Wochenende des NOW!-Festivals einen Workshop für Neue Musik-Interessenten angeboten der bei allen Beteiligten einhellig begeistert aufgenommen wurde. In vier Stunden haben die 15 Teilnehmer/innen selber erkundet was das Neue ist an der Neuen Musik. Einige bekannte Werke aus unterschiedlichen Stilrichtungen haben sie selber realisiert: „Counting Duet“ von Tom Johnson (process music), „Newspaper Reading Machine“ von John White (Sprachkomposition) und „(Essen) Memory Space“ von Alvin Lucier (soundscape ecology). Ein großes Dankeschön an alle, die mit Neugierde, Engagement und viel gute Laune mitgemacht haben! Beim nächsten NOW!-Festival 2017 machen wir weiter!