Alle Beiträge von Tamon Yashima

RUHR SOUNDFLOAT

Ein Lauer Sommerabend, Wasser plätschert, man kommt zur Ruhe. Wind , Vogelgezwitscher, Autos ziehen in der Ferne vorbei. Musik. Elektronische Klänge, Stimmen aus weiter Ferne, Gitarren.
Taucht mit uns ab. Beim Ruhr Soundfloat! An drei Terminen im August und September floaten wir durch das Ruhrgebiet: Bochum, Essen, Mülheim. Ein Konzept von Peter Rubel

Peter Rubel: UNPLUCKED MUSIC
15.8.2020 um 18 Uhr , Teich im Stadtpark Bochum
Musik für verstärktes Banjo und 3 E-Gitarren in obertöniger Stimmung, ca. 40‘
Mitwirkende: Nathan Bontrager / Nils Herzogenrath/ Esteban Kirchhoff / Peter Rubel

Peter Rubel (*1992) ist Komponist und Musiker, lebt und arbeitet in Essen. Interesse für lange Dauern, Obertöne, Schwebungen und Instrumentation. Mitglied verschiedener Bands/Ensembles darunter International Music, Müde, GLIS GLIS und The Düsseldorf Düsterboys. Seit 2016 Vorstandsmitglied der GNMR.


Daniel Verasson: FLUSSRAUSCHEN
22.8. um 19 Uhr, Tretbootverleih in Essen-Werden
für Elektronik (4-Kanal), 4 Spieler mit je einem Lautsprecher und geeigneter Abspielvorrichtung, ca. 50′

Daniel Verasson (*1983) studierte Komposition bei Prof. Günter Steinke und Roman Pfeifer an der Folkwang Universität der Künste und bekam wichtige Impulse durch Pervez Mirza, Alvin Lucier und Antoine Beuger. Schwerpunkt seiner kompositorischen Arbeit ist die künstlerische Auseinandersetzung mit Natur und Ökologie.  Gründung und Vorsitz der Wuppertaler Gesellschaft für Neue Musik e.V.

Elisa Kühnl: Γλώσσα
6.9. um 17 Uhr, Tretbootverleih Ruhr-Boote in Mülheim a.d.R.
Ein Stück mit und für Stimme, Ruhr und Ente, 20-30′

Mitwirkende:
Akiko Ahrendt  / Mirjam Berg / Juliane Blum / Lauritz Baudisch / Blörn Castillano / Friedemann Dupelius / Carla Gesthuisen / Nils Herzogenrath / Verena Klever / Kalle Kummer / Tanja Kodlin / Edis Ludwig / Thomas Meckel / Elisa Metz / Sophia Schach / Josephine Stamer / Jiyun Park / Simon Waskow

Elisa Kühnl (*1988 in Oberhausen) wohnt in Köln und ist Musikerin. Sie ist Teil des Musikkollektivs Nasssau, Autorin des Fanzines Grapefruits, Gründerin des Experimentalchors γλώσσα und Soloperformerin mit dem Instrument Stimme. „Ihre puristischen Stimmperformances werden als expressive Entäußerung erlebt, deren Klang jedoch eher im Sinne einer elektronischen Klangästhetik zu hören sind, die sich fast gänzlich in Spielweisen der Modulation  entfaltet.“ (Hubert Steins, Deutschlandfunk).
Aktuell studiert sie den Master Klang und Realität am Institut für Musik und Medien der Robert Schuhmann Hochschule mit dem Schwerpunkt epistemische Medien.  www.elisakuehnl.de

Das Publikum befindet sich auf Tretbooten. Es gelten die Corona-Abstandsregeln und – wo diese nicht einzuhalten sind – Maskenpflicht.

Der Eintritt entspricht der Miete eines Tretbootes. Wir empfehlen eine frühe Anreise.

Gefördert von:
NRW Kultursekretariat und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft
Kulturbüro der Stadt Essen
Stadt Bochum


Nano#drei

Am 12. und 13. September 2020 gibt es endlich wieder neue Musik, Improvisation und Experimente aller Art aus der freien Szene zu hören und zu sehen.

nano#drei ist ein Festival für neue Musik, Improvisation und Experimente aller Art in Essen. Seit den ersten Veranstaltungsjahrgängen 2015 und 2016 versammeln wir 2020 hier zum dritten Mal Akteure der freien Szene zeitgenössischer Musik.
Mit Künstler:innen aus NRW und anderen Teilen Deutschlands pflanzen wir eine Handvoll ungewöhnlicher Setzlinge ein. Und dann warten wir ab, was wächst – im Bestfall eine immergrüne, wetterbeständige Kulturpflanze.
Jede:r ist willkommen, dabei zuzusehen und zuzuhören.

Orte:
Museum Folkwang,
Museumsplatz 1, 45128 Essen

Kirche St. Mariä Empfängnis
Holbeinstraße 16, 45147 Essen
(fußläufig vom Museum Folkwang über Gemarkenplatz erreichbar, U-Bahn-Haltestelle „Gemarkenplatz“)

3x3x3

Konzerte im Zeichen der magischen Zahl: In der Konzertreihe 3 x 3 x 3 begegneten sich drei Trios zeitgenössischer Musik aus NRW, um gemeinsam Konzerte in den Städten Essen, Münster und Köln zu geben.

An 3 x 3 x 3 war das Ensemble S201 aus Essen, das Trio abstrakt aus Köln und das Trio nyt aus Münster beteiligt. Sie gestalteten im Rahmen der Reihe einen gemeinsamen Konzertabend mit Werken von Aperghis, Bauckholt, Finnendahl, Kaul, Løffler, Schiphorst, Steen-Andersen und Schweiger.

Alle drei Formationen verbindet die Arbeit am Repertoire des 20./21. Jahrhunderts und die Aufführung neuer Werke junger Komponist*innen. Dabei erweitern sie das musikalische Tätigkeitsfeld auf experimentelle Weise in die Bereiche des Musiktheaters, der Performance, der elektronischen und improvisierten Musik.
Sie wird in Zusammenarbeit der Gesellschaften für Neue Musik Ruhr (Essen), Münster und Köln durchgeführt.

Termine:
Do. 14.11.2019 | 20:00 Uhr | Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, Köln
Do.   5.12.2019 | 20:00 Uhr | Stadt Bibliothek, Hollestraße 3, Essen 
Sa.   7.12.2019 | 20:00 Uhr | Musikhochschule Münster, Ludgeripl. 1

Gefördert von:
Musikfonds, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, NRW KULTURsekretariat, Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein- Westfalen, Kulturamt Stadt Köln, Stadt Essen, Stadt Münster.