Archiv der Kategorie: Aktuelles

Nano#drei

Am 12. und 13. September 2020 gibt es endlich wieder neue Musik, Improvisation und Experimente aller Art aus der freien Szene zu hören und zu sehen.

nano#drei ist ein Festival für neue Musik, Improvisation und Experimente aller Art in Essen. Seit den ersten Veranstaltungsjahrgängen 2015 und 2016 versammeln wir 2020 hier zum dritten Mal Akteure der freien Szene zeitgenössischer Musik.
Mit Künstler:innen aus NRW und anderen Teilen Deutschlands pflanzen wir eine Handvoll ungewöhnlicher Setzlinge ein. Und dann warten wir ab, was wächst – im Bestfall eine immergrüne, wetterbeständige Kulturpflanze.
Jede:r ist willkommen, dabei zuzusehen und zuzuhören.

Orte:
Museum Folkwang,
Museumsplatz 1, 45128 Essen

Kirche St. Mariä Empfängnis
Holbeinstraße 16, 45147 Essen
(fußläufig vom Museum Folkwang über Gemarkenplatz erreichbar, U-Bahn-Haltestelle „Gemarkenplatz“)

3x3x3

Konzerte im Zeichen der magischen Zahl: In der Konzertreihe 3 x 3 x 3 begegneten sich drei Trios zeitgenössischer Musik aus NRW, um gemeinsam Konzerte in den Städten Essen, Münster und Köln zu geben.

An 3 x 3 x 3 war das Ensemble S201 aus Essen, das Trio abstrakt aus Köln und das Trio nyt aus Münster beteiligt. Sie gestalteten im Rahmen der Reihe einen gemeinsamen Konzertabend mit Werken von Aperghis, Bauckholt, Finnendahl, Kaul, Løffler, Schiphorst, Steen-Andersen und Schweiger.

Alle drei Formationen verbindet die Arbeit am Repertoire des 20./21. Jahrhunderts und die Aufführung neuer Werke junger Komponist*innen. Dabei erweitern sie das musikalische Tätigkeitsfeld auf experimentelle Weise in die Bereiche des Musiktheaters, der Performance, der elektronischen und improvisierten Musik.
Sie wird in Zusammenarbeit der Gesellschaften für Neue Musik Ruhr (Essen), Münster und Köln durchgeführt.

Termine:
Do. 14.11.2019 | 20:00 Uhr | Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, Köln
Do.   5.12.2019 | 20:00 Uhr | Stadt Bibliothek, Hollestraße 3, Essen 
Sa.   7.12.2019 | 20:00 Uhr | Musikhochschule Münster, Ludgeripl. 1

Gefördert von:
Musikfonds, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, NRW KULTURsekretariat, Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein- Westfalen, Kulturamt Stadt Köln, Stadt Essen, Stadt Münster.

GUTE VIBES

Kompositions- und Tanzprojekt mit gehörlosen Menschen

GUTE VIBES ist ein künstlerisches Pilot-Projekt für gehörlose Menschen im Alter von 16 bis 86 Jahren. 8 gehörlose Teilnehmenden aus ganz NRW und sogar aus Berlin haben an zwei Wochenenden im November eigene Musikstücke und Performances erfunden. Neben den zwei Kompositionspädagogen Hanna Fink und Christian Tölle sowie der Theaterpädagogin und Schauspielerin Patricia Foik ergänzten drei Musiker (Sebastian Gokus – Schlagzeug, Tristan Berger – Elektronik, Adrian Prost – Tuba/Posaune) mit ihrer Expertise das Team. Die Teilnehmenden entwickelten eigene Ideen für ihre Werke: Rhythmen und Strukturen finden, eine Geschichte erzählen, dem Körper Raum geben. Dazwischen nahmen die Ideen durch angeleitete Improvisationen freien Lauf. In einer internen Abschlussperformance präsentierten alle die gemeinsame Suche nach guten Vibes in Form einer vielseitig erfahrbaren Gesamtperformance mit Tanz und Musik.

Ein Mitschnitt der Performance sowie ein informativer Dokumentationsfilm über das Projekt werden in Kürze veröffentlicht.

Ein Projekt von Hanna Fink in Kooperation mit der GNMR e.V. und dem Zentrum für Tanz und Bewegung Bochum
Mit dabei: Tine Tschuschner vom Landesverband der Gehörlosen NRW

Gefördert durch
Regionale Kulturpolitik Land NRW
Aktion Mensch
Stadt Essen
Stadt Bochum
Gesellschaft der Freunde und Förderer der Folkwang Universität der Künste

GNMR HAUSPUTZ 2019

Pünktlich zum 30-jährigen Bestehen der Gesellschaft für Neue Musik Ruhr e.V. hat der Verein in 2019 ein neues Präsentationsformat ins Leben gerufen – eine Plattform für zeitgenössische Musik und Performance im Ruhrgebiet. Mit HAUSPUTZ aktivieren und vernetzen wir aktive Kräfte des Ruhrgebiets und laden dazu ein, sich künstlerisch auszuprobieren. In unserer ersten Ausgabe stand die Küche auf dem Putzplan. In mehreren Putzanläufen widmeten sich unsere Gäste dem Einsatz von Schwamm, Allzweckreiniger, etwas Diesseitigkeit und musikalischer Intention, spürten dem fiesen Vibrato vom Abkratzen der Herdplatten sowie dem Summen des Kühlschranks nach und folgten durchgeschrubbten Spaltklängen.
Dem Anlass angemessen gab es natürlich frisch gebrühten Kaffee und Tee mit Schuss. 

Wir danken unseren Förderern und allen Beteiligten und freuen uns schon auf den nächsten Hausputz in 2020!

Programm
Achim Zepezauer – „Kaffeefahrt“ Performance 
Frank Niehusmann „Schrubben“ Solo für Computer und MIDI-Controller 
SINTAKT Nicolás Kretz: Computer / Wasserkocher Jaime Moraga Vasquez: Schlagzeug / Loops / Töpfe / Sellerie 
_Pause 
Kaspar Kuoppamäki Live-Elektronik 
John Cage „Music for 2“ Danilo Cardoso – Tanz, Klangobjekte Daniela Petry – Kontrabass, Objekte, Performance 
„Hängematte“ Ein Lied über das in sich ausgeruht sein. Stimme, Lyrics und Konzept: Kolya Wulf Gitarren und Backing Vocals: Wolfgang Petrasch, Florian Helbig

Gefördert durch 
Stadt Essen, Allbau Stiftung, Sparkasse Essen